BürgerEnergie Jena eG: Beteiligung an den Stadtwerken

Stichworte: Kooperation, Beteiligung an Stadtwerken, Systemintegration, Sektorenkopplung

Als erste Großstadt in Deutschland beschloss Jena zwei Prozent der Energiesparte der Stadtwerke Jena an eine Bürger-Energiegenossenschaft, die Bürgerenergie Jena eG, zu verkaufen. Damit können Bürgerinnen und Bürger langfristig Geld in der Region investieren und sich für das soziale und ökologische Handeln der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH und der jenawohnen GmbH, Thüringens größter Wohnungsgesellschaft, als Mitgesellschafter/-innen einsetzen.

Im März 2011 haben Jenaer Bürgerinnen und Bürger die BürgerEnergie Jena eG gegründet. Ziel ist die Förderung einer zukunftsfähigen, umweltfreundlichen, klimaverträglichen Energieversorgung, d.h. einer sicheren und dezentralen wie auch möglichst preisgünstigen Strom-, Gas- und Wärmeversorgung mit dem Ziel „100% erneuerbar“ in der Region Jena.

Erste Überlegungen dazu gab es bereits im Jahre 2008. Durch die so genannte Call-Option im Gesellschaftervertrag der Stadtwerke von 1991 ergab sich 2011 die Möglichkeit, Anteile an den Stadtwerken für die Bürgerinnen und Bürger von privaten Gesellschaftern zurückzukaufen. Dies zu verwirklichen, war erklärtes Ziel der im Jenaer Stadtrat vertretenen Parteien Bündnis90/Die Grünen und SPD im Kommunalprogramm 2009. Im August 2010 wurde vom Stadtrat ein Absichtsbeschluss gefasst, dass Bürgerinnen und Bürger mit bis zu 10 Prozent an den Stadtwerken Energie beteiligt werden können. Dies war das Signal an die Jenaer für die Gründung der BürgerEnergie Jena eG im März 2011. In einem ersten Schritt verkaufte die Stadt 2 Prozent – das entsprach 8,2 Millionen Euro – mit Wirkung ab 1. Januar 2012. Dieser Betrag war bis Mai 2014 von 854 Mitgliedern vollständig einbezahlt worden.

Hürden und Risiken

In den folgenden 12 Monaten sorgten offene Fragen, bedingt durch das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) für eine zwangsweise Stagnation der Mitgliederzahl. Nachdem dieses Problem überwunden war, rang die Bürgerenergiegenossenschaft  in einem intensiven Dialog mit den Stadtratsfraktionen darum, weitere Anteile an den Stadtwerken Energie zu erwerben. Dies ist bisher leider nicht gelungen, weil die Stadt auf Einnahmen aus den Gewinnausschüttungen nicht verzichten wollte. Es wurde jedoch beschlossen, dass die BürgerEnergie Jena eG ab 1.1.2017 einen Sitz im Aufsichtsrat der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH erhält. Jenas Kommunalpolitiker/innen wollen damit erreichen, dass sich die Energiegenossenschaft als strategischer Partner der Stadtwerke entwickelt.

Die Risiken und Chancen der BürgerEnergie Jena eG sind also im Wesentlichen gekoppelt an die Risiken und Chancen der Stadtwerke Energie. Letztere sind – wie alle Energieversorger in Deutschland – geprägt von einem drastischen Umbau: weniger zentrale Energieversorgung, dafür mehr dezentrale Erzeugung aus erneuerbaren Quellen. Weniger Handel, mehr Energiedienstleistung, weniger reiner Vertrieb, dafür verstärkte Systemintegration und Digitalisierung.

Das eigene Engagement der BürgerEnergie Jena eG für neue Anlagen und Technologien ist vor allem durch die moderate Risikobereitschaft der Mitglieder limitiert.

Erfolgsfaktoren und Chancen

Die BürgerEnergie Jena eG ist nicht nur Mitgesellschafter der Stadtwerke Energie sondern sie ist auch Mitglied der Bürger-Energiegenossenschaften in den benachbarten Landkreisen, nämlich der BürgerEnergie Saale-Holzland eG und der Energie in Bürgerhand eG. Mit diesen beiden Genossenschaften pflegt sie eine enge Kooperation, die sich auf den Ausbau von Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energien in den Landkreisen sowie den Städten Jena und Weimar richtet.

Bisher konnte die BürgerEnergie Jena eG dank der Gewinnbeteiligung an den Stadtwerken Energie vier Mal in Folge Gewinnausschüttungen in Höhe von 4 bis 4,1 Prozent realisieren. 

Ein Schwerpunkt in der öffentlichen positiven Wahrnehmung und Sichtbarkeit der BürgerEnergie Jena eG sind die öffentlichen „BürgerEnergie-Treffs“ in etwa vierteljährlichem Rhythmus. Bis Ende 2016 waren es 21 Treffs mit jeweils 20 bis 120 Teilnehmenden. Themen rund um die Energiewende werden bei diesen Treffs von verschiedenen Seiten beleuchtet: energetische Quartiersoptimierung und innovative Heizungserneuerung, der Umbau der städtischen Fernwärmeversorgung auf Basis der Erdgas-basierten Kraft-Wärme-Kopplung hinsichtlich einer Dezentralisierung und Einbindung regenerativer Energiequellen (derzeit Biogas und Solarthermie sowie Holzhackschnitzel für Biomasseheizkraftwerk) bis hin zur weltweiten Energiewende.

Eine Jenaer Besonderheit und damit eine besondere Chance für ihren Beitrag zur Energiewende am Wärmemarkt besteht darin, dass mit der jenawohnen GmbH die größte Thüringer Wohnungsgesellschaft mit etwa 14.000 Wohneinheiten eine Tochter der Stadtwerke Energie ist. Der Unternehmensverbund auch mit der Wohnungswirtschaft sowie dem Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV, Jenah GmbH) sowie ein starkes Engagement auf dem Gebiet der Elektromobilität bieten die Voraussetzung für eine enge Sektorenkopplung von Strom, Wärme und Mobilität, als einer entscheidenden Voraussetzung für das Gelingen der Energiewende vor Ort. All diese Aktivitäten werden von der BürgerEnergie Jena eG in der Öffentlichkeit und der Gesellschafterversammlung und künftig auch dem Aufsichtsrat der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH unterstützt und vorangetrieben.

Mitwirkung an der Energiewende in der Region

Die Universitätsstadt Jena ist mit etwa 106.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Thüringens. Die BürgerEnergie Jena eG ist mit derzeit (September 2016) 854 Mitgliedern die größte Bürger-Energiegenossenschaft in Thüringen. So war es auch konsequent, dass die Jenaer Energiegenossenschaft seit der Gründung des Thüringer Dachverbandes der Bürger-Energiegenossenschaften, der BürgerEnergie Thüringen e.V., eine besondere Verantwortung übernommen und den Vorstandsvorsitzenden gestellt hat. Dieser wurde vom Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz in den Beirat für die Thüringer Energiewende berufen. Der BürgerEnergie Thüringen e.V. wiederum ist Gründungsmitglied des bundesweiten Netzwerkes, des Bündnis Bürgerenergie e.V. Die BürgerEnergie Jena eG hat somit eine Ausstrahlung über den „kommunalen Tellerrand“ hinaus.

In der Kommunalpolitik Jenas ist die BürgerEnergie Jena eG eine gefragte Partnerin bei der Entwicklung und Umsetzung des Leitbildes für Energie und Klimaschutz der Stadt Jena sowie des energiepolitischen Arbeitsplans. Die Stadt Jena ist mehrmals mit dem „European Energie Award“ und auch als „Energiekommune“ ausgezeichnet worden. Seit 2007 wird im zweijährlichen Rhythmus in Monitoring-Berichten der Fortschritt der Stadt hinsichtlich der CO²-Einsparung bewertet. Nur wenige Orte verfügen über eine derart wertvolle Datengrundlage zur Bewertung ihres Beitrages zum Klimaschutz. Durch Sanierungsmaßnahmen an städtischen Immobilen, z.B. Schulen, konnte eine signifikante Einsparung (etwa 30 Prozent) von Wärmeenergie festgestellt werden, der jedoch ein – zwar deutlich geringerer – Anstieg des Stromverbrauchs gegenübersteht (u.a. bedingt durch mehr IT und sonstige Technik sowie tiefgekühlte Schulspeisung). In anderen Bereichen wurde mehr oder weniger eine Stagnation festgestellt – Energieeffizienz wird vielfach durch Rebound kompensiert. Die Klimaschutzziele wurden somit nicht erfüllt. Insgesamt konnte eine CO2-Einsparung durch veränderten Stromeinkauf (100% Ökostrom, allerdings nur relativ wenig aus der Region, sondern bilanziell mit Herkunftsnachweis weitestgehend aus europäischer Wasserkraft) errechnet werden. Die BürgerEnergie Jena eG drängt darauf, dass zunehmend auch Thüringer Energiequellen (Photovoltaik, Windkraft) im Sinne der Dezentralisierung genutzt werden, und unterstützt die Stadt bei Maßnahmen zur Energieeinsparung. Das Monitoring seit 2007 zeigt: Die Energiewende wird besonders auf dem Wärmemarkt und bei der Mobilität eine Herkulesaufgabe nicht nur für die Stadt Jena darstellen.

Die BürgerEnergie Jena eG verfolgt drei Ziele:

  • „Wir investieren Geld langfristig in der Region und erhalten angemessene Erträge.
  • Wir nutzen unseren Einfluss für soziales und ökologisches Handeln der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck und von jenawohnen.
  • Wir bauen ein neues Modell der direkten und verantwortungsbewussten Teilhabe auf“.

Material und Fotos
Siehe www.buergerenergie-jena.de/wiki

Ansprechpartner für Rückfragen
BürgerEnergie Jena eG
Tatzendpromenade 2a
07745 Jena
E-Mail: info@buergerenergie-jena.de
www.buergerenergie-jena.de
Vorstand: Gunther Lorenz, Thomas Burkhardt
Aufsichtsratsvorsitz: Prof. Reinhard Guthke 

@ 2014 Netzwerk Energiewende jetzt | Links | Impressum | Datenschutzerklärung | Kontakt
Ev. Arbeitsstelle Bildung und Gesellschaft
Dietmar Freiherr von Blittersdorff (Projektleitung)
Kronstraße 40 | 76829 Landau
Tel.: 06341-9858-16 | Fax: 06341-9858-25
info@energiegenossenschaften-gruenden.de