14. Mai 2013

Energiebürger bleiben Marktführer der Energiewende

Privatleute und Landwirte besitzen fast die Hälfte der in Deutschland installierten Erneuerbare-Energie-Anlagen. 57 % der Deutschen veläuft Energiewende zu langsam.

Privatleute und Landwirte haben zusammen knapp 33.000 Megawatt Leistung installiert – das sind 46 Prozent der in Deutschland verfügbaren Erneuerbare-Energie-Anlagen. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des Instituts trend research. „Die Energiebürger sind somit systemrelevante Akteure geworden“, sagt Thorben Becker, Leiter Energiepolitik beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Erneuerbare Energien in Bürgerhand tragen mittlerweile zu einem wesentlichen Teil zur Versorgungssicherheit bei. „Diese Entwicklung freut uns, weil sie für gelebtes bürgerschaftliches Engagement, für lokalen Klimaschutz und Generationsgerechtigkeit steht. 

Energiepolitischer Skandal
Gleichzeitig wird in den Hinterzimmern der Berliner Politik über die Zukunft des deutschen Energiemarktes verhandelt. „Die Lobbyisten der großen Konzerne gehen dort ein und aus. Nur eine Gruppe bleibt außen vor: die Energiebürger“, so Becker weiter. „Wir befürchten, dass die Interessen der über 650 Energiegenossenschaften mit mehr als 100.000 Mitgliedern im Wettbewerb um politischen Einfluss untergehen“, sagt Dietmar von Blittersdorff vom Netzwerk „Energiewende Jetzt“.  

Bürger wollen mehr Tempo in der Energiewende
57 Prozent der Deutschen geht der Ausbau der erneuerbaren Energien zu langsam. Nach einer aktuellen Umfrage von Infratest dimap im Auftrag des Bundesverbands Solarwirtschaft (BSW-Solar) wünscht sich eine Mehrheit eine Beschleunigung der Energiewende. Drei von vier Deutschen wollen sich selbst für die Energiewende engagieren, beispielsweise indem sie Strom aus erneuerbaren Quellen beziehen, einer regionalen Energiegenossenschaft beitreten oder Geld in den Bau von Bürgersolaranlagen investieren. Bei den Hausbesitzern ist sogar 81 Prozent das persönliche Engagement für die Energiewende wichtig: 

Für eine Energiewende von unten
Die Kampagne „Die Wende – Energie in Bürgerhand“ erinnert Politik und Öffentlichkeit nachdrücklich daran, dass die Energiebürger als Marktführer der Energiewende erste Priorität verdienen. Die Initiatoren fordern alle Energiebürgeinnen und -bürger auf: „Unterzeichnen Sie die Energiewende-Charta, zeigen Sie sich als EnergiebürgerIn und mischen Sie sich in die Energiepolitik ein. 

Zur Kampagne 

@ 2014 Netzwerk Energiewende jetzt | Links | Impressum | Datenschutzerklärung | Kontakt
Ev. Arbeitsstelle Bildung und Gesellschaft
Dietmar Freiherr von Blittersdorff (Projektleitung)
Kronstraße 40 | 76829 Landau
Tel.: 06341-9858-16 | Fax: 06341-9858-25
info@energiegenossenschaften-gruenden.de