03. Oktober 2013

Bürger wollen schnelle Energiewende

Emnid-Umfrage vor Koalitionsgesprächen: Über vier Fünftel der Deutschen wollen möglichst schnell 100 % erneuerbare Energien und eine gerechte Kostenverteilung bei der Energiewende. Neue Regierung soll Interessen von Bürger-Energiegenossenschaften und Bürger-Windparks stärker berücksichtigen.

84 % der Deutschen erwarten von der neuen Bundesregierung, dass sie schnellstmöglich das Ziel einer Energieversorgung aus 100 Prozent erneuerbaren Energien umsetzt. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Meinungsumfrage des Forschungsinstituts TNS Emnid im Auftrag der Kampagne „Die Wende – Energie in Bürgerhand.“ 

Gewinne und Kosten der Energiewende sollten gerecht auf Bürger und Industrie verteilt werden, meinen 83 % der Deutschen. Außerdem sprechen 

sich drei von vier Befragten für eine Energiewende aus, bei der dezentrale, erneuerbare Energien in Bürgerhand Vorrang haben. Bei den CDU/CSU Wählern wünschen sich dies zwei Drittel der Befragten. Zugleich meint lediglich etwa eine Fünftel der Deutschen, dass die Energiewende allein dem Markt überlassen werden sollte.

„Die große Mehrheit der Deutschen will, dass die Energiewende engagiert fortgesetzt wird. Ein Abbremsen soll es nicht geben. Die Energiewende soll dezentral, gerechter und von den Bürgerinnen und Bürgern selbst gestaltet werden“, sagte Hubert Weiger, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) zu den Ergebnissen der kurz nach der Bundestagswahl durchgeführten Emnid-Umfrage. „Dies gilt für Sympathisanten sämtlicher im Bundestag vertretenen Parteien. Deren klare Positionen müssen die möglichen Regierungskoalitionäre bei ihren morgen beginnenden Sondierungen berücksichtigen. Im Interesse ihrer Wähler sollten sie sich auch darauf einigen, die Kosten der Energiewende zwischen Industrie und Verbrauchern gerechter zu verteilen als bisher.“ 

55 % der Befragten waren außerdem der Ansicht, dass die Politik die Interessen der Energiekonzerne zu stark berücksichtigt. Zuwenig berücksichtigt sehen wiederum 58 % der Deutschen die Interessen von Bürger-Energiegenossenschaften und Bürger-Windparks.

„Jeder Dritte der von Emnid Befragten würde sich auf jeden Fall oder wahrscheinlich an Erneuerbare-Energien-Anlagen in seiner Nähe finanziell beteiligen. Das sind über 20 Millionen potentielle Investoren, die Lust auf eine engagierte Fortsetzung der Energiewende haben“, sagt Luise Neumann-Cosel von der Genossenschaft "BürgerEnergie Berlin". „ Eine neue Bundesregierung sollte Politik für diese Bürger machen und nicht für einige wenige Energiekonzerne, deren Interesse vor allem das Ausbremsen der erneuerbaren Energien zu sein scheint."

Die Kampagne „Die Wende - Energie in Bürgerhand" setzt sich für eine dynamische, dezentrale und gerechte Energiewende ein. Initiatoren der Kampagne sind der BUND, die „100 prozent erneuerbar stiftung“, das „Netzwerk Energiewende jetzt“, die GLS-Bank-Stiftung, die Initiative „BürgerEnergie Berlin“ sowie die Haleakala-Stiftung. 

Weitere Informationen zur Kampagne „Die Wende – Energie in Bürgerhand“: http://www.die-buergerenergiewende.de/

Die Emnid-Umfrage-Ergebnisse finden Sie hier

@ 2014 Netzwerk Energiewende jetzt | Links | Impressum | Datenschutzerklärung | Kontakt
Ev. Arbeitsstelle Bildung und Gesellschaft
Dietmar Freiherr von Blittersdorff (Projektleitung)
Kronstraße 40 | 76829 Landau
Tel.: 06341-9858-16 | Fax: 06341-9858-25
info@energiegenossenschaften-gruenden.de