23. Oktober 2010

Verbraucher fördern Atomstrom mit 4 Cent pro Kilowattstunde

Studie des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) beziffert versteckte Förderung konventioneller Energien

Mit 3,5 Cent pro Kilowattstunde fördern Verbraucherinnen und Verbraucher die Erneuerbaren Energien. Doch wie viel bezahlen sie für konventionelle Energien wie Atomstrom und Kohle? Die versteckte Umlage liegt bei 4 Cent pro Kilowattstunde, meint eine Studie des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) im Auftrag von Greenpeace Energy. Diese Zusatzkosten seien nicht von der Stromrechnung abgedeckt, sondern werden über Steuern und Abgaben von der Gesellschaft getragen, heißt es in einer Pressemitteilung von Greenpeace Energy.

Laut FÖS-Studie ist Atomenergie zwischen 1970 und 2008 mit 174,4 Milliarden Euro gefördert worden, Steinkohle mit 273,5 Milliarden Euro und Braunkohle mit 57,7 Milliarden Euro. Jede Kilowattstunde Atomstrom wird demnach mit 4,1 Cent gefördert, bei Steinkohle sind es 3,0 Cent; bei Braunkohle 1,1 Cent.

Das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft hat bei der Berechnung einen erweiterten Subventionsbegriff zugrunde gelegt. Er erfasst neben direkten Finanzhilfen z.B. auch Steuervergünstigungen und weitere vom Staatshaushalt unabhängige Regelungen wie den Förderwert des Emissionshandels.

Zur Studie Billiger Strom aus Atom und Kohle? - Staatliche Förderungen 1970-2008



@ 2014 Netzwerk Energiewende jetzt | Links | Impressum | Datenschutzerklärung | Kontakt
Ev. Arbeitsstelle Bildung und Gesellschaft
Dietmar Freiherr von Blittersdorff (Projektleitung)
Kronstraße 40 | 76829 Landau
Tel.: 06341-9858-16 | Fax: 06341-9858-25
info@energiegenossenschaften-gruenden.de