28. Mai 2014

Ausschreibungen machen Energiewende teurer

Die geplanten Ausschreibungen von Projekten mit Erneuerbaren Energien werden die Kosten der Energiewende eines Gutachtens zufolge nicht senken.

„Ausschreibungen verursachen sowohl für die staatliche Verwaltung als auch für die teilnehmenden Unternehmen erheblichen Mehraufwand und höhere Kosten“, sagte Prof. Uwe Leprich, wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Zukunfts Energie Systeme (IZES) bei der Vorstellung des Gutachtens.

Dies wirke insbesondere auf kleinere Unternehmen abschreckend, die Strom aus erneuerbaren Quellen produzieren. Kleine und mittelgroße Anbieter hätten „mit hoher Wahrscheinlichkeit keine Chance zur Marktteilnahme“, heißt es in dem Gutachten, das im Auftrag des Bundesverbandes Erneuerbare Energie (BEE) erstellt wurde.

Ausschreibungen würden zu hohen Risikoaufschlägen bei der Finanzierung führen. Dadurch würden sich viele Genossenschaften nicht einmal an Pilotprojekten beteiligen, sagte Robert Neumann, Vorstand der Bürger-Energie Buxtehude eG, bei der Vorstellung des Gutachtens. „Die Akteursvielfalt, die die deutsche Energiewende bislang auszeichnet, wäre in Gefahr“, warnte Neumann.

Die Die EU und die Bundesregierung wollen ab 2017 ein Ausschreibungsverfahren für Projekte mit Erneuerbaren Energien einführen, Dabei sollen diejenigen Betreiber den Zuschlag erhalten, die die geringsten Subventionen für das Projekt verlangen.

Die Regierung wolle mit mehr Wettbewerb den Ausbau erneuerbarer Energien billiger machen und genauer steuern. „In der Praxis ist man aber weit davon entfernt, diese Ziele zu erreichen“, sagte Leprich nach Auswertung entsprechender Modelle im Ausland. So werde zum Beispiel im sonnenreichen Südfrankreich Solarstrom gut 20 Prozent teurer produziert als in Deutschland.

In den Niederlanden wurden viele Erneuerbare-Anlagen selbst Jahre nach der Ausschreibung nicht gebaut, weil die Unternehmen zu niedrige Gebote abgegeben hatten, um sich den Zuschlag zu sichern. Mangels wirksamer Strafzahlungen waren sie auch nicht dazu gezwungen, die zugesagten Projekte zu realisieren.

„Ausschreibungen dienen nur dazu, die deutschen Stromkonzerne zurück ins Spiel zu bringen“, BEE-Geschäftsführer Dr. Hermann Falk.

 

Quelle: Pressemitteilung des Bundesverbandes Erneuerbare Energie (BEE)

Zum IZES-Gutachten: Bewertung von Ausschreibungsverfahren als Finanzierungsmodell für Anlagen erneuerbarer Energienutzung

@ 2014 Netzwerk Energiewende jetzt | Links | Impressum | Datenschutzerklärung | Kontakt
Ev. Arbeitsstelle Bildung und Gesellschaft
Dietmar Freiherr von Blittersdorff (Projektleitung)
Kronstraße 40 | 76829 Landau
Tel.: 06341-9858-16 | Fax: 06341-9858-25
info@energiegenossenschaften-gruenden.de