27. Februar 2015

Heidelberg energie-innovativ

Die Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) zeichnet Heidelberg mit dem Titel „Energie-Kommune“ aus – und hebt das innovative Mieterstrommodell der Heidelberger Energiegenossenschaft besonders hervor.

Foto: Stadt Heidelberg/Diemer

Für die vielen Projekte und das Ziel einer klimaneutralen Stadt zeichnet die Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) die Stadt Heidelberg mit dem Titel „Energie-Kommune“ aus. An erster Stelle erwähnt die AEE in ihrer Presseinformation das innovative Mieterstrommodell der Heidelberger Energiegenossenschaft in Kooperation mit der Baugenossenschaft Familienheim Heidelberg.

Günstiger Solarstrom für Mieter

In Nußloch bei Heidelberg beziehen Mieterinnen und Mieter Solarstrom vom eigenen Dach. Der günstige Solarstromtarif liegt mit derzeit 25,4 Cent unter dem Preis des Grundversorgers. Darüber hinaus haben die Bewohner die Möglichkeit, sich über die Energiegenossenschaft an der Anlage zu beteiligen. „So haben die Mieterinnen und Mieter Gelegenheit doppelt zu profitieren: Sie können in die Anlage investieren und exklusiv Solarstrom zu einem günstigen Preis beziehen“, schreibt die AEE. Das Projekt verdeutliche zudem, dass direkt verbrauchter Strom aus Erneuerbaren Energien mittlerweile günstiger sein kann als konventioneller Strom aus dem Netz.

Ziel klimaneutrale Stadt

In Heidelberg setzen verschiedene öffentliche und private Akteure Projekt mit regenerativen Energien um, so die Begründung der AEE für die Auszeichnung als „Energie-Kommune“. Dazu zählen die umweltfreundliche Fernwärme über ein Holz-Heizkraftwerk und dezentrale Biogas-Blockheizkraftwerke, ein Wasserkraftwerk am Neckar, drei Holzhackschnitzel-Heizanlagen, drei Biogasanlagen, zahlreiche thermische Solaranlagen und Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtleistung von rund 13 Megawatt. Im der Bahnstadt entstehe zudem in Heidelberg die weltweit größte Passivhaussiedlung. Der neue Stadtteil mit 12.000 Menschen, die hier leben und arbeiten, entsteht komplett in Passivhausbauweise.

Heidelberg bietet viele innovative Ansätze beim Umbau der Energieversorgung in Deutschland“, so Nils Boenigk, stellvertretender Geschäftsführer der AEE.

Zum ausführlichen Bericht über die „Energie-Kommune“ Heidelberg 

@ 2014 Netzwerk Energiewende jetzt | Links | Impressum | Datenschutzerklärung | Kontakt
Ev. Arbeitsstelle Bildung und Gesellschaft
Dietmar Freiherr von Blittersdorff (Projektleitung)
Kronstraße 40 | 76829 Landau
Tel.: 06341-9858-16 | Fax: 06341-9858-25
info@energiegenossenschaften-gruenden.de