16. Oktober 2017

Breklum: Solarthermie und Wärmenetz

Mit einem Mix von Solarthermie und Blockheizkraftwerken bauen die BürgerGemeindeWerke Breklum in Nordfriesland ihr Wärmenetz.

Foto: Solarcomplex

Eine energetisch unabhängige, umweltfreundliche und fortschrittliche Technologie, die Heizung und Warmwasserbereitung zu möglichst geringen Kosten anbietet. Das ist das erklärte Ziel der BürgerGemeindeWerke Breklum eG. Bei vielen Gebäuden in Breklum stehen in den nächsten fünf Jahren neue Heizungs- und Warmwasseraufbereitungsanlagen an. Durch die enge räumliche Vernetzung von gewerblichen, öffentlichen und privaten Verbrauchern ergibt sich eine gute Wärmebedarfsdichte. Das CO2-freie Nahwärme-Netz soll einmal die ganze Gemeinde mit 1100 Haushalten versorgen. Mit 1000 Euro Genossenschaftsanteil und einmalig 3500 Euro für den Anschluss können sich Bürgerinnen und Bürger, Firmen und Organisationen in Breklum daran betreiben.

Kernstück der Wärmeversorgung sind zwei Blockheizkraftwerke (BHKWs), die kombiniert Strom und Wärme erzeugen und eine große Solarthermieanlage mit 652 Quadratmetern Kollektorfläche. Sie soll etwa neun Prozent des Jahreswärmebedarfs liefern.

Erst einmal kommt der Brennstoff der BHKWs aus der Erdgasleitung. Dafür bezahlen die BürgerGemeindeWerke Breklum eG für jede Kilowattstunde an ein CO2-Sparprojekt. Doch die Blockheizkraftwerke sollen nur Übergangslösung sein. Die Zukunftsidee: Überschüssiger Windstrom aus dem Windpark in der Nähe wird zu Wärme gemacht. Derzeit sei Power to Heat noch unwirtschaftlich, weil die Nutzung des überschüssigen Stroms mit hohen Steuern und Abgaben belegt ist, so Frank von Balen, Geschäftsführer der BürgerGemeindeWerke Breklum gegenüber dem Infodienst Energiekommune. „Wir müssen jetzt schon Netze aufbauen, wenn wir den Altbaubestand CO2-neutral versorgen wollen“, sagt van Balen. Das schaffe die Option, „dass wir irgendwann den eigenen Windpark anschließen können.“ 

Zudem denken die Breklumer über einen Elektrolyseur sein, mit dem aus Windstrom Wasserstoff für Breklumer Fahrzeuge erzeugt werden kann. Der Abwärmeanteil könnte dann im Dorfnetz verwandt werden.

Der Infodienst „Energiekommune“ berichtet in seiner Oktoberausgabe 2017 ausführlich über das Wärmenetz und die Zukunftspläne der BürgerGemeindeWerke Breklum eG.

Kontakt
BürgerGemeindeWerke  Breklum eG
Borsbüller Ring 25
25821 Breklum
Tel.: 04671 9337802
E-Mail: info@nospambgw-breklum.net  
www.bgw-breklum.net

 

 

 

 

@ 2014 Netzwerk Energiewende jetzt | Links | Impressum | Datenschutzerklärung | Kontakt
Ev. Arbeitsstelle Bildung und Gesellschaft
Dietmar Freiherr von Blittersdorff (Projektleitung)
Kronstraße 40 | 76829 Landau
Tel.: 06341-9858-16 | Fax: 06341-9858-25
info@energiegenossenschaften-gruenden.de