08. Oktober 2012

Mitmachen! Gemeinsame Erklärung zum EEG und zur Energiewende

Unterstützen Sie die gemeinsame Erklärung von Energiegenossenschaften für eine dezentrale, nachhaltige Energieversorgung in Bürgerhand.

Das Netzwerk „Energiewende jetzt“, verschiedene Energiegenossenschaften und Einzelpersonen möchten die öffentliche Aufmerksamkeit  für die Idee einer dezentralen, nachhaltigen Energieversorgung in Bürgerhandstärken. Wir haben deshalb eine gemeinsame Erklärung mit konkreten Forderungen erarbeitet.

Mitte Oktober 2012 haben wir diese Erklärung an Medien geschickt. Da die Diskussion um die Energiewende und das EEG auch das Walhlkampfjahr 2013 bestimmen wird, planen wir u.a., uns direkt an Politiker und Abgeordnete vor Ort zu wenden. Wir bitten Sie, dies vor Ort auch zu tun.

So unterstützen Sie die Erklärung. Einfach eine Mail an redaktion@nospamenergiegenossenschaften-gruenden.de schicken mit dem Namen und der Mitgliederzahl Ihrer Genossenschaft bzw. dem Namen Ihrer Organisation. Auch als Einzelperson können Sie die Erklärung unterstützen. Sie werden dann der Unterstützerliste am Ende der Erklärung hinzugefügt. 

Die Erklärung zum Downloaden und Weiternutzen (und als pdf-Datei)

 

Für eine dezentrale, nachhaltige Energiewirtschaft in Bürgerhand

Gemeinsame Erklärung von Bürgerinnen und Bürgern, Energiegenossenschaften und Organisationen zur Energiewende und der Weiterentwicklung des EEG.

Vom Gedanken der Nachhaltigkeit und des Klimaschutzes inspiriert, wollen wir als unterzeichnende Bürgerinnen und Bürger, Energiegenossenschaften und Organisationen aktiv eine neue Energiezukunft in Deutschland umsetzen. Im Zentrum dieser Idee steht die Erzeugung und Verteilung von Energie aus regenerativen Quellen und die Steigerung von Energieeffizienz.

Mit einer Energiewende von unten, die durch Bürgerhand gestaltet wird, streben wir gemeinsam ein System der Energieversorgung an, das dezentral, erneuerbar und demokratisch organisiert ist. Nur so lässt sich die Energiewende in der passenden Geschwindigkeit, mit der nötigen Akzeptanz in der Bevölkerung und wirtschaftlich vernünftig umsetzen. Durch die Fokussierung auf die Regionen, Städte und Gemeinden werden Potenziale vor Ort genutzt und die regionale Wertschöpfung gesteigert. Nur so wird den Bürgern auf Dauer der Zugang zu sicherer und bezahlbarer Energie mit transparenten Preisen ermöglicht und die Abhängigkeit von immer teurer werdenden fossilen Brennstoffen beseitigt. 

Die erfolgreiche Energiewende erfordert sowohl eine Stärkung und Weiterentwicklung des bewährten Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) als auch weitere gesetzliche Maßnahmen. Dazu stellen wir gemeinsam folgende Forderungen auf: 

  1. Eine transparente und nachvollziehbare Gestaltung der EEG-Umlage: Unsachgemäße Befreiungen von der Umlage für Unternehmen (§ 41 EEG) sollen aufgehoben und Mitnahmeeffekte wie die Marktprämie (§§ 33g - 33i EEG) abgeschafft werden. Das führt zu einer Entlastung der Bürger beim Strompreis.
  2. Einführung eines nationalen Energiesparfonds, wie von der EU-Effizienzrichtlinie vorgesehen, um den Strom- und Wärmeverbrauch effektiv zu senken. Dabei sollten u.a. einkommensschwache Haushalte beim Energiesparen gefördert werden, die unabhängige kommunale Energieberatung gestärkt und die Kompetenzen für Energieeffizienz in der betrieblichen Ausbildung verbessert werden.  
  3. Etablierung eines Markteinführungsprogramms für Energiespeicher: Sowohl Kurzzeitspeicher (Batterien) als auch saisonale Speicher (Power-to-gas) sollen in regionale Netze integriert werden, um das natürliche Energieangebot jederzeit nutzen zu können. 
  4. Vorrang für Bürgerbeteiligung: Bei Ausschreibungen für Windparks sollte die Beteiligung der Bürger ein größeres Gewicht als rein ökonomische Erwägungen erhalten. Bürgerwindräder von Energiegenossenschaften stärken die Akzeptanz dezentraler Energieprojekte, die Wertschöpfung bleibt in der Region. Maßnahmen aus dem Netzausbaubeschleunigungsgesetz, die den Umweltschutz und bürgerliche Mitspracherechte beeinträchtigen, sollten gestrichen werden.
  5. Abkehr von der überteuerten Förderung der Offshore-Windenergie (§ 31 Abs. 2-4 EEG), deren Ausbau mehr neue Hochspannungsleitungen erfordert, als bei einer dezentralen Energiewende notwendig. Durch eine gleichzeitige Reform der Netznutzungsgebühren soll der regionale Netzausbau gefördert werden, damit Strom bevorzugt regional vermarktet und verbraucht werden kann.
  6. Mehr Direktvermarktung und Eigenverbrauch, damit Strom, der vor Ort erzeugt wird, auch vor Ort verbraucht werden kann. Umgestaltung der gesetzlichen Regularien für kleine Energieversorger wie Energiegenossenschaften, damit lokal betriebene Energienetze für Strom und Wärme realisierbar und anschlussfähig werden. 
  7. Abschaffung der Deckelung (§ 20b Abs. 9a EEG) des Gesamtausbaus der Photovoltaik (52.000 Megawatt) sowie des unwirksamen Zubaukorridors (§ 20a EEG) von 2500 bis 3500 Megawatt pro Kalenderjahr. 
  8. Nutzung verfügbarer technischer Innovationen und Förderung weiterer Entwicklungen, um auf Dauer eine sichere Energieversorgung zu gewährleisten, Dazu zählen sogenannte regenerative Verbundkraftwerke aus Erneuerbaren Energien, Speichern und moderner Informationstechnik, die eine konstante Leistung bereitstellen können sowie eine moderne Wechselrichtertechnik für Solaranlagen, die das Stromnetz aktiv stabilisieren helfen.

Stand 10. November 2012

  1. Netzwerk „Energiewende jetzt – Energiegenossenschaften gründen"
  2. HEG Heidelberger Energiegenossenschaft (160 Mitglieder)
  3. Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen Energie Eichenzell eG (201 Mitglieder)
  4. Bürger-Energie Zittau-Görlitz eG (100 Mitglieder)
  5. Karlheinz Röcher & Elke Schönberger
  6. Strommixer Bürger Energie eG (35 Mitglieder)
  7. Maxwäll-Energie Genossenschaft e.G. (104 Mitglieder)
  8. Energiegenossenschaft Starkenburg eG (474 Mitglieder)
  9. Bürger Energie Borsdorf eG i.G. (19 Mitglieder)
  10. BürgerEnergieGenossenschaft Hochwald eG (211 Mitglieder)
  11. Bioenergie Wollbrandshausen-Krebeck eG (254 Mitglieder)
  12. Thorsten Scherer, MPBM – Mannheimer Projekt- und Beteiligungs-Management GmbH
  13. Ursula Radwan
  14. fairPla.net eG (799 Mitglieder)
  15. BEG-SW Bürgerenergiegenossenschaft eG (141 Mitglieder)
  16. Energiedorf Bergheim eG (105 Mitglieder)
  17. MiEG Mittelhessische Energiegenossenschaft eG (336 Mitglieder)
  18. Diethardt Stamm
  19. SVH Sonnenstromverein Hessen e.V., Butzbach
  20. Gemeinnütziger Energiebildungsverein e.V., Rockenberg
  21. Energiegenossenschaft Mitarbeiter Unilever e.G. (57 Mitglieder)
  22. Teckwerke Bürgerenergie eG (300 Mitglieder)
  23. Christian Fried, N3E - Neue Energie & EnergieEffizienz
  24. BürgerEnergiegenossenschaft Sonne und Wind eG (134 Mitglieder)
  25. BürgErenergie Genossenschaft Adersbach e.G. (145 Mitglieder)
  26. Kai Zimmermann, Sinsheim
  27. Susanne Stangl
  28. Vorstand des Landesnetzwerkes der BürgerEnergieGenossenschaften in Rheinland-Pfalz (LaNEG) 
  29. BEW Bildungszentrum für die Entsorgungs- und Wasserwirtschaft GmbH
  30. Bürger-Energie-Genossenschaft in Neustadt - Mittelhaardt eG (BEGiN) (39 Mitglieder)
  31. Vorstand der Energie-Genossenschaft Fünfseenland eG (300 Mitglieder)
  32. Steffen Walter, Berlin
  33. Dr. Eckhard Karnahl, Gerbstedt
  34. Green Life e.V., Hamburg
  35. Bürger-Energie-Genossenschaft LauterStrom eG i.G. (10 Mitglieder)
  36. Sonnenstrom Sarstedt eG (61 Mitglieder) 
  37. Barbara Kern, Bürgerinitiative Stuttgarter Wasserforum
  38. Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen Energie eG Untermain (97 Mitglieder) 
  39. pro regionale energie eG (274 Mitglieder). 
  40. Energiegenossenschaft Darmstadt e.G. (86 Mitglieder) 
  41. Peter Simon, Dahnen
  42. Thomas Walther, Drebach/Erzgeb.
  43. Bernd Walther, Drebach/Erzgeb.
  44. Helga Walther, Drebach/Erzgeb. 
  45. Sonnenwende Bürger-Energie-Harsewinkel eG (76 Mitglieder) 
  46. Energiebündel Roth-Schwabach e.V. (130 Mitglieder) 
  47. BürgerEnergie Nord eG (10 Mitglieder) 
  48. Peter Fendrich, Redaktion „Ökologisch Bauen & Renovieren 
  49. Monika Hoock 
  50. Athena Tsaoussis, Wiesbaden 
  51. Manuela M. Nessel, Neustadt an der Weinstraße (Geinsheim) 
  52. Christel Domasch, Stuttgart 
  53. Irmgard Fuchs, 70569 Stuttgart 
  54. Martin Bruitsch, Reutlingen 
  55. Hans-Jürgen Ungrad, Bad Lippspringe 
  56. BürgerEnergiegenossenschaft Altdorf eG (212 Mitglieder) 
  57. Energiegenossenschaft Ingersheim und Umgebung eG (362 Mitglieder
  58. BürgerEnergieGenossenschaft Wolfhagen (488 Mitglieder)
  59. Karl-Heinz Müller, Ampfing
  60. Ingeborg Schellmann, Halle/Saale
  61. SolarInvest Hofheim eG – BürgerInnen-Solar-Genossenschaft (104 Mitglieder)
  62. innova eG, Leipzig (20 Mitglieder)
  63. Solar-Bürger-Genossenschaft eG, Freiburg (150 Mitglieder)
  64. Fuldaer Weg, Fulda
  65. Bürger-Energie Alpirsbach eG (115 Mitglieder)
  66. Jutta Englert, Aufsichtsrat Bürger-Energie Alpirsbach eG, Alpirsbach
  67. Manfred Engisch, Stvtr. AR und Chef der Firma Solarstromer Alpirsbach
  68. Jörg Lehmann, Vorstand Bürger-Energie Alpirsbach eG, Alpirsbach  
  69. Peter Streiff, Redaktion "Ökologisch Bauen & Renovieren"
  70. MESA Energie eG der Energiegenossenschaft der Max-Eyth-Schule Alsfeld (61 Mitglieder)
  71. Helmut Reitschky, Geschäftsführer, MESA Energie eG
  72. Ernst-Ludwig Moderer, Vorstand, MESA Energie eG
  73. Johannes Breidt, Vorstand, MESA Energie eG
  74. Hans Schulze-Bühlmann, Vorsitzender des Aufsichtsrats, BürgerEnergiegenossenschaft Durmersheim eG, 
  75. Siegfried Baumgart, Mitglied des Aufsichtsrats der BürgerEnergiegenossenschaft Durmersheim eG 
  76. Solargenossenschaft Rosenheim eG (95 Mitglieder)
  77. Hans-Peter Heinrich, Frankfurt 
  78. Dieter Loho, Rostock
  79. Energiegenossenschaft Hohe Waid eG (117 Mitglieder)
  80. Ralf Jourdan, Bad Hersfeld
  81. Barbara Börsch & Günter Börsch, Oberstaufen
  82. Reinhard Gatz, Puchheim
  83. Heinz Renz, Holzgerlingen
  84. UrStrom eG, Mainz (80 Mitglieder) 
  85. AGUS Markgräflerland e.V.
  86. Günter Walle, Mandelbachtal/ Saar
  87. EnergieGenossenschaft Kaufungen eG i.G.
  88. Johannes Krämer, Frankfurt
  89. Marianne Marks, Holzgerlingen
  90. Harald Kreil, Hannover
  91. Bürgerwind Park am Lindchen GmbH & Co KG
  92. Bürgerwindrad Loher Heide GmbH & CO KG
  93. Bürger Genholland Solar GbR
  94. Bürger HCG Solar GbR
  95. Bürger Rurtal Solar GbR
  96. Bürger Bergehecker Solar GbR
  97. M+G Solar GbR
  98. Gerd Schmalen Solar, Erkelenz-Hetzerath
  99. Gudrun Mailänder, Darmstadt
  100. Gerfried Beck-Mailänder, Darmstadt
  101. Andreas Talmon l`Armèe, Darmstadt
  102. Irina Talmon l`Armèe, Darmstadt
  103. Marikka Kneissl, Darmstadt
  104. Isabel Schimpf-Begerski, Darmstadt
  105. Monika Herdenröder, Groß-Umstadt
  106. Georg Dombrowki, Darmstadt
  107. Peter Heckt, Dietzenbach
  108. U. Klingemeier, Darmstadt
  109. Dagmar Ranisch, Darmstadt
  110. Volker Schad, München
  111. Markus Bonnie, Köln
  112. Annelie Hollmann, Erfurt
  113. SOLIX Energie aus Bürgerhand Rheinhessen eG i.Gr. (31 Mitglieder)
  114. Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Solarinitiativen, Haag
  115. Jürgen Kunert, 64646 Heppenheim
  116. Matthias Lothar Nabinger, Projektentwickler für Energiegenossenschaften
  117. Christian Hengstberger
  118. EnerGeno Heilbronn-Franken eG (241 Mitglieder)
  119. Forum Solidarische Ökonomie, Kassel (30 Mitglieder
  120. Ingrid Dröhmer, Darmsstadt,
  121. Annette Groth MdB, Fraktion DIE LINKE, Menschenrechtspolitische Sprecherin, Pforzheim
  122. SAMOS Solarförderverein Regensburg e.V.
  123. Erwin Krause
  124. Energie-Initiative Rhön und Grabfeld e. V.

 

 

Kontakt

Energiewende jetzt, Rainer Lange, E-Mail: redaktion@energiegenossenschaften-gruenden.de

HEG Heidelberger Energiegenossenschaft eG, E-Mail: info@heidelberger-energiegenossenschaft.de

 

 

@ 2014 Netzwerk Energiewende jetzt | Links | Impressum | Datenschutzerklärung | Kontakt
Ev. Arbeitsstelle Bildung und Gesellschaft
Dietmar Freiherr von Blittersdorff (Projektleitung)
Kronstraße 40 | 76829 Landau
Tel.: 06341-9858-16 | Fax: 06341-9858-25
info@energiegenossenschaften-gruenden.de