03. Februar 2021

„Bürgerinnen und Bürger haben gemeinsam mehr Energie“

In Buchen im Odenwald haben  drei Volksbanken eine Energiegenossenschaft auf den Weg gebracht und zum Erfolg geführt. Ein Gespräch mit Jürgen Böhm, Vorstand der Energie + Umwelt eG.

Die Vision der Energie + Umwelt eG „Durch das gemeinsame Handeln von Bürgern, Kommunen und Unternehmen in der Rechtsform einer Genossenschaft wollen wir dem Ziel der völligen Energieneutralität der gesamten Region Neckar-Odenwald und Main-Tauber ein großes Stück näher kommen.“

Wie kam es, dass sich drei Volksbanken zusammengetan haben, um eine Energiegenossenschaft zu gründen

Viele Bürger*innen wünschen sich eine saubere Umwelt ohne unkalkulierbare Risiken und ohne Feinstaubbelastung und fragen sich, was sie persönlich für den Umweltschutz tun können. Diese Frage haben sich auch die derzeitigen Verantwortlichen gestellt, die genossenschaftlichen Banken in unserer Region, Volksbank Franken eG, Volksbank Main-Tauber eG und Volksbank eG Mosbach. Die Antwort war die Gründung der Energiegenossenschaft „Energie + Umwelt eG“ im Jahr 2013. 

Gemeinsam mit den Menschen in der Region wollten wir in ein neues Energiezeitalter starten unter dem Motto: „Rendite für den Umweltschutz“. Alle Bürger*innen können sich ab 500 Euro an der klimafreundlichen Energiegewinnung beteiligen. So kann selbst mit kleinen Beträgen gemeinsam viel erreicht werden. 

Wie sahen die ersten Schritte aus?

Bürger*innen haben gemeinsam mehr Energie. Unter diesem Motto haben wir in den jeweiligen Vertriebsbanken die Ziele der Energie + Umwelt eG vorgestellt. Die Resonanz war von Anfang an überwältigend. Im ersten Jahr plante die Energiegenossenschaft zwei bis drei Photovoltaik-Projekte umzusetzen und 100 bis 150 Mitglieder zu gewinnen. Tatsächlich haben wir 882 Mitglieder für die Idee gewonnen und 17 PV-Anlagen gebaut. Ein fulminanter Start also!

Was sind Ihre Ziele als Genossenschaft?

Das vorrangige Ziel der Energie + Umwelt eG war und ist, saubere und klimafreundliche Energie zu erzeugen und damit die Energiewende zu unterstützen. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dies regional zu tun. Also in unseren Landkreisen Neckar-Odenwald und Main-Tauber zusammen mit möglichst vielen Beteiligungen der Bürger*innen der Region. Insbesondere geht es um die Initiierung, die Realisierung, den Kauf und schließlich die Verwaltung von klimafreundlichen Energieprojekten. Die erwirtschafteten Gewinne werden in Form von Dividenden an die Mitglieder ausgeschüttet.

Gab es für Sie und Ihre Kollegen dabei Hürden zu überwinden?

Alles in allem gab es keine Hürden. Die professionelle Realisation und reibungslose Abwicklung vieler Projekte sind auch ein Verdienst der beteiligten Gründungsbanken. So wurden insbesondere die Bereiche Betrieb, Rechnungswesen und Marketing durch zahlreiche Mitarbeitende unterstützt. Auch der Vorstand und die erfahrenen und politisch gut vernetzten Aufsichtsräte führen ihre Arbeit für eine nachhaltige Zukunft in unserer schönen Heimat zusätzlich zu ihrer beruflichen Tätigkeit aus. Dieses gemeinschaftliche Handeln ist die Umsetzung der genossenschaftlichen Idee und Basis für eine solide und nachhaltige Geschäftstätigkeit.

Was ist der größte Gewinn für die Region?

Gemeinsam mit den bald 2000 Mitgliedern leisten wir einen enormen Beitrag zum Umweltschutz und sauberen Energiegewinnung in unserer Heimat. Gemeinsam mit vielen kleinen Beiträgen etwas Großes bewegen, darauf sind wir besonders stolz.

50 installierte PV Anlagen mit über 8,150 MWp Leistung, 4 Beteiligungen an Windparks, 2 GülleVeredelungsAnlagen und 1 Stromspeicher. Ihr Projektportfolio kann sich sehen lassen. Was ist Ihr Erfolgsrezept?

Unser Bekanntheitsgrad ist enorm hoch. So kommen die Leute direkt auf uns zu. Die zehn Volks- und Raiffeisenbanken im Neckar-Odenwald- und Main-Tauber-Kreis sind Mitglied bei uns und beraten interessierte Bürger*innen. Und wir haben Tippgeber aus der Region, die sich etwas nebenher verdienen wollen und zu Unternehmen und Landwirten Kontakt aufnehmen.

Aus welchen guten Gründen würden Sie anderen genossenschaftlichen Banken empfehlen, Energiegenossenschaften mit zu initiieren?

Das genossenschaftliche Motto „was einer nicht schafft, das schaffen viele“ lässt sich wunderbar auf den Energiebereich übertragen.  Eine verantwortungsvolle Energieerzeugung ist eine der wichtigsten Herausforderungen unserer Zeit. Banken haben eine soziale Verantwortung und sollten sich der Nachhaltigkeit verpflichten. Im Finanzbereich werden Nachhaltigkeitsprodukte immer wichtiger, bei Wertpapieren wie Kontenmodellen. Wir werden nächstes Jahr etwa 2000 Bäume pflanzen, für jedes Mitglied einen. Wir haben eine Ladestation an der Bank, stellen den Fuhrpark auf E-Autos um.

Vielen Dank für das Gespräch.

Kontakt
Energie + Umwelt eG
Jürgen Böhm
Walldürner Str. 17, 74722 Buchen
http://www.epueg.de 
Tel.: 06281 406-9850
E-Mail: juergen.boehm@vb-mosbach.de 

 

@ 2021 Netzwerk Energiewende jetzt | Links | Impressum | Datenschutzerklärung | Kontakt
Ev. Arbeitsstelle Bildung und Gesellschaft
Dietmar Freiherr von Blittersdorff (Projektleitung)
Kronstraße 40 | 76829 Landau
Tel.: 06341-9858-16 | Fax: 06341-9858-25
info@energiegenossenschaften-gruenden.de