02. Oktober 2018

Wald retten – Kohle stoppen: Demonstration für den Hambacher Forst am 6. Oktober 2018

Mehr als 20.000 Menschen erwarten die Organisatoren zur Demonstration gegen die Rodung des 12.000 Jahre alten Waldes am Samstag. Wir vom Netzwerk Energiewende Jetzt unterstützen den Aufruf.

Der kleine alte Wald im Rheinland ist zum Symbol geworden in der Auseinandersetzung um den Ausstieg aus der umweltschädigenden Braunkohle. Der Energiekonzern RWE will den alten Wald abholzen, um Braunkohle abzubauen. Er will vollendete Tatsachen schaffen, obwohl die von der Bundesregierung eingesetzte Kohlekommission gerade über den Kohleausstieg berät.

"Der Hambacher Forst ist nicht zu retten, egal was die Kohlekommission entscheidet", sagte der RWE-Vorstandschef Rolf Martin Schmitz am Wochenende. Er fühle sich nicht an Entscheidungen der Kohlekommission gebunden. „Wir warten jetzt das Urteil des OVG Münster ab. Wenn wir roden dürfen, fangen wir an.“ Der NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) wirft den Grünen in Nordrhein-Westfalen vor, „Öl ins Feuer zu gießen“. Die Grünen hatten beschlossen, ihren Parteitag am Wochenende am Hambacher Forst abzuhalten. Damit stärkten die Grünen denjenigen den Rücken, die im Wald kriminell handelten, so Reul. Derweil entscheiden sich immer mehr Menschen für ihren persönlichen Kohleausstieg, kündigen ihre Verträge und wechseln zu Ökostromanbietern. „Die Nachfrage nach Ökostrom schnellt in die Höhe“, berichtet die taz. „Macht Schluss mit RWE“ fordert die Plattform Utopia und listet die Stromanbieter auf, die zum Kohle-Konzern gehören

Mit einem großen, bunten und friedlichen Protest wollen die Initiative Buirer für Buir, Greenpeace, campact, BUND und die NaturFreunde Deutschlands am 6. Oktober für die Rettung des Hambacher Waldes und den Kohleausstieg demonstrieren. „Das Fraunhofer Institut hat errechnet, dass Deutschland bis 2030 vollständig und versorgungssicher aus der Kohle aussteigen kann und der Hambacher Wald nicht gerodet werden muss“, sagt Sweelin Heuss, Geschäftsführerin und Sprecherin von Greenpeace.

Wir vom Netzwerk Energiewende Jetzt e.V. unterstützen den Aufruf zur Demonstration am Samstag, den 6. Oktober. Kommen Sie nach Buir und setzen mit Tausenden ein Zeichen gegen die drohende Rodung dieses wunderschönen Waldes - auf der Demo „WALD RETTEN – KOHLE STOPPEN“. 

Hier ist der Aufruf

Motorsägen heulen. Uralte Bäume fallen. Gigantische Bagger folgen, die der Erde die darunter liegende Braunkohle entreißen. Zurück bleibt eine Mondlandschaft. Das plant der Energiekonzern RWE für diesen Herbst: Den Hambacher Wald bei Köln, einen der artenreichsten Wälder dieses Landes zu zerstören. Damit er noch Jahrzehnte seine Kraftwerke mit Deutschlands Klimakiller Nummer Eins füttern kann: der Braunkohle.

Die Planungen von RWE sind völlig inakzeptabel. Sie zerstören eine ökologisch wertvolle  Landschaft – und heizen den Klimawandel weiter an. Dabei haben der Hitzesommer, Dürren und Starkregen gerade gezeigt: Nur wenn wir jetzt schnell handeln, lässt sich eine weltweite Klimakatastrophe noch aufhalten. Und das heißt in Deutschland zuallererst: die dreckigsten Kohlemeiler jetzt abschalten und bis 2030 schrittweise aus der Verbrennung der Kohle aussteigen. Und die Erneuerbaren Energien konsequent weiter ausbauen.

RWE provoziert. Und legt damit die Axt an die Arbeit der Kohle-Kommission der Bundesregierung, die derzeit in Berlin zweierlei verhandelt: Den Kohleausstieg. Und kluge Konzepte, wie der Ausstieg sozial abgefedert und eine Perspektive für die Kohleregionen bieten kann.

Den Hambacher Wald retten, den Kohleausstieg durchsetzen – das schaffen wir nur, wenn wir jetzt eine breite Bürger*innenbewegung entstehen lassen. Jung und alt, Menschen aus allen Ecken des Landes schließen sich jetzt zusammen, streiten für ihre Zukunft und die des Planeten.

Wir sind bunt. Wir sind friedlich. Wir sind vielfältig. Und wir sind viele. Wir lassen nicht zu, dass der Hambacher Wald für die Kohle sterben muss. Mit einer großen Demonstration am Samstag, den 6. Oktober werden wir RWE ein klares Stopp-Signal senden!

Komm zur Demo am Samstag, 6. Oktober 2018 um 12 Uhr am Bahnhof Buir!  

Hier gibt es weitere Informationen und Material zur Demonstration 

 

@ 2018 Netzwerk Energiewende jetzt | Links | Impressum | Datenschutzerklärung | Kontakt
Ev. Arbeitsstelle Bildung und Gesellschaft
Dietmar Freiherr von Blittersdorff (Projektleitung)
Kronstraße 40 | 76829 Landau
Tel.: 06341-9858-16 | Fax: 06341-9858-25
info@energiegenossenschaften-gruenden.de